DER EISKUGEL-AUFGUSS

 

Allgemeine Hinweise

  • Die Eisaufguss-Kugel ist eine Form, mit der aus Crushed Ice oder Schnee Kugeln geformt und mit Duftmittel angereichert werden können. Diese Eiskugeln sind ideal dafür geeignet, Eisaufgüsse in Saunen durchzuführen.
  • Die Form besteht aus zwei Holz-Halbschalen, die aus widerstandsfähigem Eschenholz gedrechselt sind. In diese Holzschalen sind Griff-Nuten eingearbeitet, die den Händen einen besseren Halt geben. Ausserdem besitzen die Schalen an den Rändern spezielle Führungen, mit denen das Formen der Kugeln aus Schnee oder Eis erleichtert wird.
  • In einer der Holzschalen ist ein Dorn angebracht, der in die Eiskugeln eine trichterförmige Öffnung presst. Über diesen Trichter kann Duftmittel in den Kern der Eiskugel eingefüllt werden.
  • Es wird empfohlen, für Eiskugel-Aufgüsse nur Duftkonzentrate zu verwenden, die keinen Alkohol als Lösungsmittel enthalten, da Alkohol Eis zum schmelzen bringt.

YouTube-Video: Aufguss mit der Eisaufguss-Kugel

Der Eiskugel-Aufguss


Der hier beschriebene Aufguss ist eine Variante, bei der die Effekte der Eisaufguss-Kugel besonders zur Geltung kommen.


Vorbereitung des Eiskugel-Aufgusses

  • Kurz vor Beginn der Aufguss-Zeremonie wird die benötigte Anzahl an Eiskugeln hergestellt. Durch Drücken und Drehen der Form werden Crushed Ice oder Schnee zu stabilen Kugeln. Danach wird in die Eiskugeln über die trichterförmige Öffnung Duftmittel eingefüllt.
  • Die Eiskugeln werden mit einem Aufgusseimer oder einer Schüssel zur Sauna gebracht.
  • Zur Vorbereitung des Aufgusses werden die Tür und eventuelle Fenster geöffnet, so dass genügend frische Luft in die Sauna gelangen kann. Danach steht der Saunameister an der offenen Tür und wedelt mit seinem Wedeltuch zusätzlich Luft in die Sauna. Gäste dürfen nach wie vor eintreten.

Durchführung des Eiskugel-Aufgusses

Zu der angegebenen Aufguss-Zeit wird die Türe der Sauna geschlossen. Mit einem Schild sollten Gäste, die danach zu der Sauna kommen, darauf hingewiesen werden, dass die Zeremonie bereits begonnen hat und ein Eintreten nicht mehr möglich ist.

Der Saunameister begrüßt die Gäste und stellt sich mit Namen vor. Danach erläutert er den Eiskugel-Aufguss.

  • Die Eiskugeln schmelzen auf den heißen Saunasteinen langsam ab, aus dem Wasser entsteht Dampf. Dieser Dampf steigt über dem Saunaofen bis zur Decke auf, von dort verteilt er sich von oben herab in der ganzen Saunakabine.
  • Beim Eiskugel-Aufguss wird nicht gewedelt. Dadurch können die Saunagäste die langsame Veränderung des Raumklimas und die Entwicklung des Duftes besser wahrnehmen und genießen.
  • Die verwendeten Düfte werden benannt und deren Wirkungsweise erläutert.
  • Dauer des Eisaufgusses 8-10 min.
  • Saunagäste, denen der Aufguss zu heiß wird oder die sich unwohl fühlen, dürfen die Sauna jederzeit verlassen.


Nach der kurzen Ansprache legt der Saunameister die Eiskugeln auf die heißen Steine des Saunaofens. Durch Anzahl und Platzierung der Kugeln kann gesteuert werden, wie schnell sie schmelzen und wie intensiv dadurch Dampf und Duft erzeugt wird (Kugeln mittig oder seitlich platzieren, oder sie zur Pyramide stapeln).

Nachdem die Eiskugeln auf den Saunaofen gelegt wurden, verlässt der Saunameister den Schwitzraum. Es empfiehlt sich, auch bei diesem speziellen Aufguss von außen an die Saunatüre ein Schild anzubringen „Aufguss – bitte nicht eintreten“. Damit wird gewährleistet, dass die Saunagäste ungestört den Eiskugel-Aufguss genießen können.

Bei diesem speziellen Eisaufguss soll der aufsteigende Dampf nicht mit einem Handtuch verwedelt werden. Vielmehr soll der Saunagast die langsame Veränderung des Klimas in der Sauna spüren und die Wirkungsweise auf seinen Körper erleben können. Die Saunagäste können in Ruhe das Schmelzen des Eises betrachten, dabei das Ansteigen der Luftfeuchtigkeit und der gefühlten Hitze spüren und die Entwicklung des Duftes erleben.

Der Aufguss dauert ca. 8 – 10 min. Danach betritt der Saunameister wieder den Schwitzraum und beendet den Aufguss.

Zur genussvollen Abrundung des Eiskugel-Aufgusses kann der Saunameister den Gästen nach dem Verlassen der Sauna ein kühles Getränk, gefrorene Früchte oder Eiswürfel zum Lutschen reichen.

 

Empfehlung: „Wieviele Eiskugeln sollen auf meinen Saunaofen gelegt werden?“

Die Anzahl der Kugeln, die bei einem Eisaufguss auf den Saunaofen gelegt werden sollen, ist vor allem abhängig von der Größe der Saunakabine und der Heizleistung des Saunaofens. Es wird empfohlen, pro 20m3 Rauminhalt bzw. 10 kW Heizleistung des Saunaofens je eine Eiskugel zu verwenden.

   Größe der Saunakabine bis 20m3 /                1 Eiskugel
   Heizleistung des Saunaofens bis 10kW

   Größe der Saunakabine 21m3 bis 40m3 /      2 Eiskugeln
   Heizleistung des Saunaofens bis 20kW

   Größe der Saunakabine 41m3 bis 60m3 /      3 Eiskugeln
   Heizleistung des Saunaofens bis 30kW

   Größe der Saunakabine 61m3 bis 80m3 /      4 Eiskugeln
   Heizleistung des Saunaofens bis 40kW

   Größe der Saunakabine 81m3 bis 100m3 /    5 Eiskugeln
   Heizleistung des Saunaofens bis 50kW

Neben der Größe der Saunakabine und der Heizleistung des Saunaofens spielen die Temperatur in der Sauna, die Menge der Saunasteine und die Platzierung der Eiskugeln eine Rolle. Deshalb soll die genannte Empfehlung nur als unverbindlicher Anhaltspunkt verstanden werden. Letztendlich entscheidet die Kombination der genannten Bedingungen und das persönliche Empfinden darüber, wieviele Eiskugeln bei einem Aufguss zu verwenden sind.